“.....in jedem Foto gibt es zwei Menschen: den Fotografen und den Betrachter." – Ansel Adams

Kaum jemand betreibt heute noch analoge Fotografie. Eine Kunst, die am Aussterben ist.

 

Ich habe beschlossen, meine digitale Spiegelreflexkamera öfters links liegenzulassen und mich mehr auf die Ursprünge der Fotografie zu konzentrieren.

Als ich beim Zusammenräumen meiner Fotoausrüstung im Schrank noch übrig gebliebene Analogfilme aus meiner Fotoausbildung fand, hab ich es mir zur Aufgabe gemacht diese noch unbedingt zu verknipsen. Kurz darauf bin ich einen Kaufrausch verfallen und habe mir einige teils über 40 Jahre alte analoge Spiegelreflexkameras gekauft. Ich wollte nach einer längeren Pause von der Fotografie mein Auge dafür wieder finden und zu den wurzeln zurückkehren. Schon immer fand ich die Schwarz Weiß Fotografie am schönsten und eindrucksvollsten. Da ich immer schon eine kleine Abneigung gegen Photoshop und Co hatte, denke ich, dass dies der richtige weg für mich ist, um meine Art zu fotografieren zu vertiefen und zu präsentieren. Die Momente einfangen so wie sie sind, real, unverfälscht. Natürlich kann auch bei der analogen Fotografie tricksen. Jedoch wirkt jedes Analogfoto tausendmal realer als ein digital auf Hochglanz poliertes Digitalfoto. Zu mindestens, wenn man mich fragt.

Ich habe das Glück, das die analoge Fotografie noch nicht ganz verschwunden ist, und es noch Online-Shops gibt, wo man das benötigte Equipment findet. Natürlich möchte ich meine Filme, wenn möglich auch Zuhause zu entwickeln, deswegen habe ich mein Heimlabor erweitert.

35mm Schwarz/Weiss

Mittelformat Schwarz/Weiss


35mm Color

Mittelformat Color


Pinhole 35mm

Pinhole Mittelformat


Lomography

Wie S/W entwickeln?


Wie Farbe entwicklen?

Belichtungstabellen